Vergebung Teil 2


Im letzten Montagsimpuls habe ich darüber geschrieben, wie entlastend es für dich sein kann, wenn du Schmerzen, die dir von einem anderen Menschen zugefügt wurden, dem Licht der Heilung aussetzt, indem du dieser Person vergibst.









Am Anfang dieser Woche will ich dich ermutigen, selbst Vergebung zu empfangen.


Wir Christen sind alle auf einem Weg, den die Bibel „Heiligung“ nennt. Wer mein Buch „Majestät“ gelesen hat, der weiß: Diesen Weg kann man nicht ohne Gott und seine Gnade gehen. Wer es alleine versucht, wird unter einen religiösen Druck kommen, gesetzlich werden und mit seinem Scheitern alleine sein.

Ihn aber aus Bequemlichkeit oder Angst nicht zu gehen, bedeutet, das erfüllende Leben zu verpassen, das Gott dir schenken möchte. Nur ein heiliges Leben ist auch ein heiles Leben.


Zur Heiligung gehört die Einsicht, dass du nicht gut bist - so wenig wie ich. Damit meine ich nicht, dass du Gott nicht genügst. Diese Frage wurde am Kreuz ein für alle mal geklärt. Die Einsicht, dass wir nicht gut sind, nur weil wir glauben, ist wichtig. Du und ich kämpfen wie Paulus darum, das Richtige zu tun, scheitern aber dabei immer wieder. Wir kämpfen mit unseren Eitelkeiten, unseren Lüsten und Süchten, unserem Bedeutungsdrang und anderem. Wenn wir nicht Gottes Gnade in diesen Bereichen suchen, dann führen diese Schwächen dazu, dass wir andere Menschen verletzen und machen uns schuldig an ihnen.


Ich habe Menschen verletzt. Manche dieser Verletzungen konnten geheilt werden, andere haben einen vielleicht dauerhaften Schaden hinterlassen. Das schmerzt mich. Jemanden zu verletzen bedeutet eigentlich auch, sich im gleichen Moment selbst zu verletzen. Aus geistlicher Sicht gibt es also EINE Verletzung, aber ZWEI Verletzte.


Ich möchte dich im Blick auf die neue Woche ermutigen, auf eine der Personen zuzugehen, die von dir verletzt wurden. Ich weiß, dass das nicht leicht ist. Du darfst auch nicht erwarten, dass dein Gegenüber dir voller Dankbarkeit um den Hals fällt, nachdem du ihn oder sie um Vergebung gebeten und ihr deine Schuld eingestanden hast. Dein Motiv sollte sein, zwei verletzte Personen auf den Weg der Heilung zu bringen. Es darf bei Vergebung nicht nur um deine eigene Entlastung gehen, sondern um die Eröffnung für einen weiteren Schritt auf dem Weg der Heiligung für beide Menschen, die von der Verletzung betroffen sind.


Ich wünsche dir, dass du in dieser Woche die Kraft der Vergebung selbst erfährst, und du durch deine Bitte um Vergebung dieser Kraft Raum schenkst, um zu heilen.


Alles Liebe. Rainer


#rainersmondayimpulse

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ich denke an dich